Das Coronavirus (Sonett)

Das Coronavirus von Anna, Marei und Mario   Aus einem weit entfernten Land, es wird China genannt, kam ein Gast, jeder hat ihn gehasst.   Er wollte viel sehen und reiste so viel herum. Er durfte nirgends reingehen und er fragte sich warum?   Viele hatten vor ihm Angst, wollten ihn weghaben. Aber egal was sie […]

Read More

Corona Gedicht

1. Klopapier ist aus, Keiner geht mehr raus. Am Anfang dachten wir es wäre nur ein Scherz, jetzt kommt schon der zweite März. Alleine sitzen wir zuhaus, die Haare sehen fettig aus. 2. Videokonferenzen sind kein Spaß. Müssen viele Aufgaben machen, ohne dabei zu lachen. Kühlschrank auf, Kuchen raus und genauso seh´ ich aus, wie […]

Read More

Sonett: Das neue Leben läuft nun so.

Der erste Lockdown war im März, Quarantäne, Homeschooling-alles dabei Niemand kam mehr Zuhause vorbei. wir dachten noch es wär’ ein Scherz. Maske, Abstand und Hände waschen, Die Hygienevorschriften waren oft strikt, Zur Begrüßung hat man nun genickt. Dann lässt man sich vom Virus nicht überraschen. An den Folgen sterben Menschen oft Und das meist sogar […]

Read More

Der Stimker – Eine satirische Multilogie Fortsetzung 1

Gesichte eines Vogelbesitzers von Arden Clausnitzer Teil 2 …als Eddie (Der… Percival… Eddie… ) sich umdrehte stand hinter ihm zum Glück nicht der Stimker, sondern Inspektor Mcspouheewood „ von Broolhausen!“. Eddie war sehr erleichtert. Doch da griff Inspektor Mcspouheewood „ von Broolhausen!“ nach seinem Handgelenk! Er fragte: „Was treibt ein kleiner, armer Junge denn noch […]

Read More

Corona-Aufreger: ääähmmmm ja, ok…cool

Mein Kopf ist voll. Voll mit Dingen, die ich innerhalb einer Woche lernen soll, voll mit Wirtschaftstheorien, Konjunkturzyklen und vektoriellen Geradengleichungen. Pausenlos kreisen Gedanken um poetischen Realismus, um Figurenkonstellationen, um Veduten und Ansichtskarten, um Fotografie und Kitsch und Schönheit, um Analyseausarbeitungen in Sport und um französisch-Arbeitsblätter, die ich mir des Zeitmangels wegen noch nicht einmal […]

Read More

Literarisches Café:
einfach episch!

Hi an alle, die nicht beim Literarischen Café waren – oder sich in unseren Fotos wiederfinden wollen, ich war letzten Dienstag den 25.2.2020 um 17:00 Uhr, in der Schule, beim Literarischen Cafe. Es war ein toller Abend. In der Agora wurden viele Tische aufgebaut und diese mit Kerzen und Büchern dekoriert, es gab auch mehrere […]

Read More

Literarisches Café 2.0: Die Schlacht des Waldes

„Ich bin ein Baum!“, schallte es durch den Wald. Ich seufzte. Das konnte nur Simon sein. Ich ging in die Richtung des Rufes. Plötzlich stürzte mein Freund aus einem Busch. „Ha!“ schrie er während er mich in die Seite pikste. In dem Moment zog ich mich in meine Gedankenwelt zurück. Warum war mein Freund mein […]

Read More

Gut gemeinte Intentionen und was von ihnen übrig bleibt.

Rezension von Erpenbecks „Gehen, ging, gegangen“ Gehen, ging, gegangen. Der Titel von Jenny Erpenbecks preisgekröntem Roman lässt schon erste Rückschlüsse zur in Grundschulen unterrichteten Grammatik zu. Für eine große Gruppe der Bevölkerung ist dieser Deutschunterricht von existenzieller Bedeutung. Insbesondere für die Gruppe derer, die hierher geflüchtet sind, die Gruppe der Flüchtlinge. Genau dieses Thema thematisiert […]

Read More

“Gehen, ging, gegangen” – Ein gelungener Aufruf zur Flüchtlingshilfe?

Rezension zu Jenny Erpenbecks politischem Roman 2015, das Jahr der „Flüchtlingskriese“. Ein Jahr, in dem politische Debatten zum Thema der Flüchtlingspolitik über die Bildschirme der europäischen Haushalte flackerten, ein Jahr, in dem wohl keiner von sich behaupten kann, dass er nicht in persönliche Diskussionen über dieses Thema verwickelt war. Eine Zeit, in der auf die […]

Read More