19. Dezember 2020

   „Mensch als Mängelwesen“

Arnold Gehlen

 

Auf den ersten Blickt wirkt diese Aussage wie eine zu starke und nicht angebrachte Kritik am Menschen an sich, aber genau das ist damit gemeint.

Der Mensch weist unglaublich viele Mängel auf, laut Arnold Gehlen hätte der Mensch nur mit seinen Instinkten, Sinnen, Organen keine Chance innerhalb der Welt der “natürlichen und urwüchsigen Bedingungen”. Der Mensch hat eine unvergleichlich langfristige Schutzbedürftigkeit, dadurch würde er es nicht mal Jahre nach seiner Geburt ohne besondere Hilfe schaffen zu überleben und würde so aussterben. Laut Arnold Gehlen ist die bloße Existenz des Menschen erstaunlich, also wie kann er überleben, trotz seiner organischen Mittellosigkeit und seinem Mangel an Instinkten?

Es wird sehr deutlich, dass der Mensch als unfähig zu überleben bezeichnet wird.

Ein Tier ist perfekt für seinen Lebensraum spezialisiert und kann dort überleben, auch besser als ein Mensch. Doch wenn man dem Lebewesen diesen Lebensraum entreißt und in einen ungewohnten, neuen Lebensraum bringt, wird es dort aussterben, da es sich nicht so schnell anpassen kann, wie der Mensch, und nicht wüsste, was es jetzt noch zu sich nehmen könnte, um nicht zu verhungern.  Es wäre nicht mehr überlebensfähig. Der Mensch hingegen würde durch seine Unspezialisiertheit einen Weg zum Überleben finden, um an seine Nahrung zu kommen. Er würde schnell lernen können, was ungesund ist und was gut ist und was er zum Überleben benötigt. Er kann sein Verhalten und seine Lebensweise schnell an neue Umstände anpassen.

 Der Mensch schafft es also an der Spitze der Nahrungskette zu sein und überlebt besser als alle anderen Lebewesen. Sogar bei einer Pandemie durch Corona. Da der Mensch unspezifisch ist, schafft er es durch diese Corona-Krise, da er seinen gewohnten Lebensstil ändern kann und sich durch seine Intelligenz weiterbilden kann und sich anpassen kann, bis er zu seinem gewohnten Lebensstil zurückkehren kann oder einen neuen findet. Diese Funktion haben andere Lebewesen nicht, da sie auf einen Lebensstil spezialisiert sind und sich nicht ändern können. Sie verlassen sich nur auf ihre Triebe und ihre Instinkte. Das könnte für das Aussterben einiger Arten sorgen.

Nicht so beim Menschen: Seine Unspezialisiertheit und seine Intelligenz gleichen seine Mängel aus.

Die Unspezialisiertheit des Menschen kann gerade auch in der Weihnachtszeit unter all den Einschränkungen der Corona-Pandemie sehr vorteilhaft sein, denn wir können uns den bestimmten  Vorschriften schnell anpassen und so für die Gesundheit aller und trotzdem für ein schönes Weihnachten sorgen. Und das ist allgemein der riesige Vorteil unserer Spezies. Wir werden jede bevorstehende, problematische Situation irgendwie bewältigen können, denn die Spezies „Mensch“ hat durch ihre uneingegrenzte Art die Fähigkeit, sich an jegliche Lebensbedingungen anpassen zu können. Somit ist der Mensch das vielfältigste und gleichzeitig das am meisten angepasste Lebewesen für das Leben auf dieser, sich ständig verändernden Erde.

Von Janis und Luisa

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.