6. Dezember 2020

Sechster Dezember

Was ist Freiheit?

 Freiheit bedeutet für jeden etwas Anderes. So sagt der Vater er sei frei, wenn er in Ruhe gelassen werden würde und der Onkel meint, man sei frei, wenn man hingehen könne, wohin man wolle. Aber wie definiert man etwas, dass für jeden etwas Anderes bedeutet? Die Antwort darauf ist nicht einfach. Fichte, der sich als Schüler Kants verstand, behauptete sogar, dass die gesamte Philosophie eine Analyse des Begriffs Freiheit sei.

Laut Heidegger „fragt Freiheit ins Ganze“, also kann man Freiheit nicht als einzelnen Aspekt betrachten, sondern als eine Art Sammelbegriff für Aspekte, die zusammengeführt Freiheit ergeben. Hinzu kommt, dass Freiheit in Relation zu anderen Dingen nicht fixierbar ist. Dies soll heißen, dass Freiheit im Gegensatz zu anderen Dingen nicht festgelegt sein kann.

Ein Ansatz Freiheit zu charakterisieren ist es, einen Teil der Freiheit über Willensfreiheit zu definieren. Willensfreiheit bedeutet, man ist sich bewusst, dass man aus mindestens zwei Möglichkeiten wählen kann. Weiterhin definiert sich die Freiheit in dieser Interpretation über ein Könnensbewusstsein. Dieses ist noch fundamentaler, als die Willensfreiheit und sagt aus, dass man sich bewusst ist, etwas ändern zu können. Als jemand, der sich seines Könnens bewusst ist, ist man frei von dem Zwang, wie das instinktgeleitete Tier immer dasselbe tun zu müssen. Dadurch wird die Möglichkeit von Freiheit erst zu einer vorhandenen also wirklichen Freiheit.

Allerdings reichen Willensfreiheit und Könnensbewusstsein noch nicht aus, um alle Aspekte des Begriffes Freiheit auszudrücken, denn das Ich weiß, dass ich etwas an meiner Lage verändern kann und mir über dies auch bewusst bin, dass die Veränderung auf mehrere Arten möglich ist, sagt noch nicht aus, was ich tun werde.

Diesen Aspekt der Freiheit nennt man Willkürfreiheit. Er meint, dass es verschiedene Optionen gibt, von denen erst einmal die Eine genauso gut ist wie die Andere. Auf diese Definition baut schlussendlich die Qualifizierte Freiheit auf, die aussagt, dass der Mensch in der Lage, also frei, ist bestimmte Unfreiheiten in Kauf zu nehmen, um seine generelle Freiheit zu erweitern. So kann man sich, wenn man eine neue Sprache erlernt, was im Generellen die Freiheit erweitert, keine neue Grammatik ausdenken, was eine Unfreiheit darstellt.

Abschließend ist es wichtig festzuhalten, dass sich Freiheit egal mit welchem Ansatz immer hauptsächlich darüber definiert, dass man sich bewusst ist, dass man etwas auf verschiedene Weise behandeln kann. Freiheit definiert sich also immer über das Auge des Betrachters.

Swantje M.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.